2 Auszeichnungen beim Bundespreis Ecodesign 2020

Gleich zwei Projekte, die im Masterstudiengang Medical Design entstanden
sind, wurden beim Bundespreis Ecodesign 2020 in der Kategorie „Nachwuchs“
ausgezeichnet.
Yue Zhao zählt mit ihrem Entwurf eines Papieschwangeschaftstests sogar zu
den Gewinner*innen, Simon Bruhns mit dem Projekt „CETUS-Ultra Sensitive Fishing“ zu den
Nominierten.
Beide Projekte zeigen die Relevanz nachhaltigen Denkens und Entwerfens im Kontext der Frage, wie gesunde Lebensgrundlagen ermöglicht werden können. In den letzten Jahren hat sich der Komplex der Nachhaltigkeit zu einer zentralen Fragestellung im Masterstudium entwickelt (...)

01.12.2020 ·

Health Hub in der Auswahl der Dubai Global Grad Show 2020

Felicitas Muschalla, Jadwiga Slezak und Peiqi Ma sind mit Ihrem Projekt bei der Dubai Global Grad Show von der Jury aus über 1600 Bewerbungen in die Top 100 Selection gewählt worden. „Health Hub“ nutzt künstliche Intelligenz, um die Effizienz der Ressourcenzuweisung in Unfall- und Notaufnahmen in Krankenhäusern zu verbessern. Überfüllte Wartebereiche, mangelnde Transparenz in Bezug auf Wartezeit und Behandlungsverfahren, mangelnde Konnektivität und schlechte Qualität der Wartebereiche setzen Patienten und medizinisches Personal häufig zusätzlich unter Druck. Durch die Gestaltung einer neuen Raumstruktur mit einer zentralisierten Organisation der Behandlungsgeräte und einem nahtlosen Netzwerk digitaler und analoger Informationen ermöglicht der Health Hub die Verteilung von Patienten auf eine Weise, die Wartezeiten minimiert und sicherstellt, dass das richtige Personal für den jeweiligen Notfall eingesetzt wird. (...)

25.11.2020 ·

Zwei Auszeichnungen beim Mia Seeger Preis 2020

Beim Mia Seeger Preis 2020 wurden, wie in 2019, gleich zwei Master-Studierende des Medical Design in einem außergewöhnlich großen Teilnehmerfeld ausgezeichnet. Die Jury vergab vier Hauptreise sowie vier Anerkennungen. Lara Laddey erhielt einen mit Euro 1000 dotierten Hauptpreis für das Projekt „Auvis“, ein digitales Stethoskop, das neben dem Abhorchen von Herz und Lunge auch die Diagnose von Arthrose in einem frühen Stadium ermöglicht. Die Auszeichnungen schreiben auch in diesem Jahr den bemerkenswerten, langjährigen Erfolg Studierender der Muthesius  Kunsthochschule beim Mia Seeger Preis fort. (...)

03.11.2020 ·

Auszeichnung beim James Dyson Award 2020

Yue Zhao, Studierende im M.A. Medical Design, ist bei dem diesjährigen James Dyson Award mit ihrem Projekt „Testen? Testen!“ als Nationale Zweitplatzierte ausgezeichnet worden (https://www.jamesdysonaward.org/de-de/2020-entries/).
„Testen? Testen!“ ist ein Antikörperselbsttest, der während der Pandemie als Massentest eingesetzt werden kann. Der Test wird von den jeweiligen Gesundheitsämtern organisiert und per Post verschickt. Der Test verwendet Mikronadeln und zieht mit Hilfe eines Vakuumdrucks eine kleine Menge Blut aus den Kapillargefäßen der Haut. Der Testprozess ist somit annähernd schmerzlos. Das zurückgesendete Testergebnis wird in den Gesundheitsämtern gescannt und ausgewertet, ohne die Verpackung öffnen
zu müssen. Das Projekt ist bei Prof. Detlef Rhein im Kontext von „next pandemic“ entstanden, bei dem auf Grundlage der Erfahrungen der Pandemie Möglichkeiten belastbarer und nachhaltiger Zukunftsperspektiven untersucht wurden. (...)

26.09.2020 ·

Pandemie als Chance: nextpandemic.de

Ein Ausnahmesemester liegt hinter uns.
Ob noch mehr folgen werden, steht noch aus.
Für alle war es eine sehr herausfordernde Erfahrung.
Ohne zynisch zu sein, können wir trotz der umfassenden negativen Folgen
anerkennen, dass die Pandemie auch ungemeine Chancen bietet.
Vieles steht nun auf dem Prüfstand und Alternativen können gedacht werden.

Wie können unsere Ressourcen sozial wirksam und nachhaltiger verteilt werden?
Wie werden unsere Infrastrukturen resilienter?
Was können wir besser machen, damit unsere Lebensgrundlagen uns nicht
krank machen?
Große Fragen, ohne Zweifel.
Der Zugriff auf das Große konkretisiert sich im richtigen und vernünftigen
Umgang mit den vermeintlich kleineren, konkreteren Fragen. (...)

15.07.2020 ·

Erfolg im Medical Design im Covid-19 Call

Die Global Grad Show aus Dubai lud 260 Universitäten auf der ganzen Welt ein, um Vorschläge zur Lösung der durch die COVID-19-Pandemie verursachten Sicherheitenprobleme zu erarbeiten. Aus allen 390 internationalen Einsendungen wurde eine Liste von 30 „selected works“ erstellt, in die auch ein Projekt aus dem Medical Design der Muthesius aufgenommen wurde.

Das Projekt „Clair“ stammt von Erik Mantz-Hansen und ist im Rahmen eines Semesterprojektes im WS 2019/2020 M.A. Medical Design unter der Betreuung von Prof. Rhein entstanden. Thema war die Zukunft der Strassenbahn in Kiel, die in Zeiten der Pandemie auch gleich ein grundsätzliches Problem löst. Erik Mantz-Hansen greift darin die Frage nach den Gefahren des öffentlichen Nahverkehrs als Gesundheitsrisiko auf und beantwortet sie gleichzeitig durch ein System aus riesigen Luftreinigern, (...)

12.06.2020 ·

Design (Studieren) in (und nach) der Pandemie

Im Moment der Krise schauen wir anders auf die Dinge.
Abstand hilft beim Versuch der Einordnung.
Zeit ist erforderlich, in vielerlei Hinsicht.

In der Pandemie global entgrenzt sind wir potenziell alle krank.
Das Infektionsschutzgesetz stellt sich vor eine Vielzahl von Grundrechten.
Die sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Folgen sind immens.
Die grauen Bereiche der Gesellschaft sind hell ausgeleuchtet, die (weg)gedachten Selbstverständlichkeiten am Rande stehen unvermittelt in der Mitte der Bühne. Es liegt eine Unmenge an Fragen vor uns: Sind die bisherigen Ressourcenverteilungen sozial und nachhaltig?

Die Frage, was Design leisten kann oder nicht, ist eine Frage danach, was wir als Teil einer freiheitlichen, aufgeklärten Zivil-Gesellschaft leisten wollen (und vielleicht sogar müssen). (...)

08.04.2020 ·

Zwei Projekte des Medical Design gewinnen den Lucky Strike Junior Designer Award 2019

Zwei Projekte des Medical Design gewinnen den Lucky Strike Junior Designer Award 2019.

Im Wettbewerb des Lucky Strike Junior Designer Award 2019 gelangten gleich zwei Industriedesign-Projekte der Muthesius Kunsthochschule, Kiel, unter die besten sechs jungen Designkonzepte.

Ausgezeichnet in der Kategorie „Produktion & Prozess“ wurde Chang Yang Yan für „ZE HE“ (泽禾), einem Messgerät zur Wasserregulierung für chinesische Kleinreisbauern. Es bietet den Bauern nach Analysen von Bodenfeuchtigkeit, Wasserstand und anderen Faktoren eine Bewässerungsstrategie an, wichtig für die Einsparung von Wasserressourcen und die Kontrolle der Methanemissionen. „Designproblem erkannt und gelöst“, urteilte die Jury.

In der Kategorie „Produktion & Prozess“ ging der Designer Award 2019 an Tobias Gehrke für CAPTin_KIEL (Clean Autonomous Public Transport). (...)

30.11.2019 ·

German Design Award Newcomer Finalist 2020 für Janina Hünerberg

Muthesius-Absolventin Janina Hünerberg ist eine von fünf Newcomer-Finalisten im German Design Award 2020. Die Jury des German Design Award 2020 hat die Finalisten für die Auszeichnung »Newcomer« ausgewählt. Von den nominierten NachwuchsdesignerInnen deutscher Gestaltungshochschulen hat es die Master-Absolventin Janina Hünerberg unter die besten fünf geschafft. Dies ist bereits die dritte Nominierung in Folge für Studierende des Industriedesigns der Muthesius Kunsthochschule. Hünerberg erlangte 2019 den Master-Abschluss in Medical Design. Ihre Arbeiten bewegen sich thematisch in den Bereichen Gesundheit, öffentlicher Raum und Wohn- und Tischkultur. Bereits während des Studiums erhielt Janina Hünerberg mehrere renommierte Auszeichnungen, darunter auch eine Anerkennung beim Bayrischen Staatspreis für Nachwuchsdesigner sowie beim Mia Seeger Preis für ein Messgerät zur Vor-Ort-Diagnostik von Mastitis bei Milchkühen. (...)

05.11.2019 ·

Erneuter Erfolg beim Mia Seeger Preis 2019

Beim Mia Seeger Preis 2019, der maßgeblich die gesellschaftliche Verantwortung in den Vordergrund stellt, wurden gleich zwei Master-Studierende des Medical Design ausgezeichnet. Aus 52 Einreichungen von 23 Hochschulen vergab die Jury zwei Hauptreise sowie vier Anerkennungen. David Rieche erhielt einen der beiden mit jeweils 3000 Euro dotierten Hauptpreise für das Projekt „Dolosal“, ein nicht-invasives Tool für Menschen mit Borderline-Störung. Merle-Christin Leuschner wurde eine Anerkennungen zugesprochen für ihr Projekt „Food Safety Station: Lebensmittel-Prüf- und Verkaufssystem“. Die Auszeichnungen schreiben den bemerkenswerten, langjährigen Erfolg Studierender der Muthesius Kunsthochschule beim Mia Seeger Preis fort.

Mehr Infos unter: www.mia-seeger.de

  (...)

05.11.2019 ·

Industriedesign Medical Design (M.A.)

In welcher Zukunft wollen wir leben?
An den Herausforderungen gesunder Lebensgrundlagen gestalterisch arbeiten.

Stellt man die Frage nach den Voraussetzungen für gesundes Leben, dann wird offensichtlich, dass nicht nur individuelle Faktoren wie Lebensführung oder Veranlagungen von Bedeutung sind,
sondern eine Vielzahl externer Faktoren eine ebenso wichtige Rolle spielen.

Fragen der Umwelt und Biodiversität, der industriellen Produktion und der Energieerzeugung, Formen der Arbeit, das Bildungswesen, die Ausprägungen des Konsums und der Mobilität, unsere Freizeitaktivitäten, die Produktion der Nahrungsmittel, die Strukturen der Stadträume und der Gesundheitsversorgung, um nur einige Aspekte zu nennen, wirken allesamt auf unsere Lebensqualität und unsere Gesundheit ein. Im Klimawandel, aber auch in der Pandemie, sind alle diese Bereiche in großen Komplexen gebündelt.

Designing for change.

Die Grenzen des ökonomischen Wachstums und die zunehmend negativen Auswirkungen sind hinreichend bekannt. Der Handlungsdruck, alternative Formen nicht nur zu denken, sondern zu konkretisieren, nimmt zu.
Im Masterstudium Medical Design möchten wir an diesen Alternativen arbeiten, wir sehen das Design in einer gesellschaftlichen Verantwortung und verstehen Prozesse der Transformation als Blickwechsel von den privaten zu den gemeinschaftlichen Interessen.
Medical Design bedeutet folgerichtig nicht die Fokussierung auf einen engen inhaltlichen Rahmen z.B. der Medizintechnik, sondern ein offenes entwerferisches Handlungsprinzip für die Erzeugung nachhaltiger Veränderungen und gesunder Lebensgrundlagen.

Dazu braucht es einerseits eine umfassende, individuelle Professionalisierung, mit den Herausforderungen wachsen die Anforderungen. Substanz, experimentelle Offenheit und interdisziplinäre Orientierung bilden den Rahmen der Projektarbeit.
Wir fördern und fordern kritische Haltungen, Sensibilität, Sorgfalt und Detailgenauigkeit.
Die Befähigung zur Entwicklung nachhaltiger Innovationen und zur Erzeugung herausragender Vermittlungswelten sind für uns zentrale Momente disziplinärer Stärke.
Die enge Kooperation mit dem Masterstudiengang Interface Design trägt unser Verständnis einer produktiven und werteorientierten Auseinandersetzung mit digitalen Zukünften und respektvoller Interaktionen.

Die Betreuung der Projektarbeit ist bei uns individuell und weitreichend.
Wir bieten im Rahmen des Studiums einen profunden Zugang zu Wissen und Fragen der “Health and Life Sciences“. Das begleitende Fächerangebot verbindet zudem ein breites Spektrum an Wissen und Techniken, die für eine Intensivierung der Reflexions- und Gestaltungsprozesse relevant sind.

Neu Verstehen. Mit Mut gestalten.

Uns interessiert nicht die Bestätigung des Etablierten, wir suchen nach neuen Verstehensweisen und attraktiven Angeboten.
Die vor uns liegenden Fragen fordern das Verstehen von Prozessen, Schnittstellen und Systemzusammenhängen, kurzum, die Bewältigung von Komplexität.
Aber eben auch: Den Mut, radikale Denk- und Gestaltungsvorschläge zu entwickeln.
Kompetenzprofile mit diesen Ausprägungen eröffnen Gestalter*innen in einer Vielzahl zukunftsorientierter Tätigkeitsfelder substantielle Chancen.

In den letzten Jahren hat sich das Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule zu einem international sichtbaren und ausgesprochen erfolgreichen Aktionsort entwickelt, die Vielzahl der Preise und Auszeichnungen sowie Ausstellungsbeteiligungen zeigen dies eindrücklich. In Kiel sind wir von herausragenden Forschungsaktivitäten umgeben, an denen wir teilhaben, z.B. im  Exzellenzcluster “Inflammation at Interfaces“.
Wir werden bei dem eigenen, aktuellen Forschungsprojekt „Nachhaltige Mobilitätstransformation“ durch die EKSH über einen längeren Zeitraum gefördert und etablieren wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, wie jüngst im Bereich „Material und Nachhaltigkeit“.
Kooperationen und Austauschprogramme bestehen u.a. mit der TU Delft, der NCKU Tainan und der Kobe Design University.
In diesem hoch innovativen und inspirierenden Umfeld arbeiten wir mit Nachdruck an Zukunftsbildern einer rücksichtsvollen und aufgeklärten Gesellschaft.

FRAGEN?
Prof. Detlef Rhein
rhein@muthesius.de
Im Blog „Bewerben“ haben wir Modulpläne, Downloads und weitere Informationen für Sie zusammengefasst.
Die Publikation „Designing for change“ (ISBN-13: 978-3943763638) ist als pdf abrufbar .