Allgemein

Studierende des Medical Design präsentieren Zukunftsvisionen der Mobilität auf der 6. Konferenz Bahntechnik im Wissenschaftszentrum Kiel

Das Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule ist seit Mitte 2023 Teil der REAKTInnovationscommunity, welche sich die Reaktivierung stillgelegter Schienenabschnitte und die Entwicklung einer neuen Mobilität im ländlichen Raum zum Ziel gesetzt hat. Eine studentische Projektgruppe des M.A. Medical Design (Tobias Pöpping, Yumeng Zhang, Yuyan Chen, Eric Buhles, Mads Lukas Duggen) unter Leitung von Prof. Detlef Rhein ist in diesem Kontext eingeladen worden, auf der Konferenz Bahntechnik die Potenziale des eingleisigen Streckenabschnittes Malente-Lütjenburg für die Entwicklung einer neuen schienengebundenen Mobilitätskultur zu zeigen. Die Projektarbeit des Wintersemesters 2023/2024 umfasst echtzeitbasierte und vernetzte Informationsgestaltung, autonome Fahrzeuge mit Durchgang in Fahrtrichtung, 24/7 Betrieb, Logistikkonzepte für die regionale Wirtschaft, neue Formen der Signalgebung für die Harmonisierung von Auto-und Radverkehr sowie modular konzipierteInfrastrukturen. (...)

06.02.2024 ·

Industriedesigner Konstantin Wolf gewinnt James Dyson Award

Konstantin Wolf, Absolvent im Studiengang Industriedesign, erhält den ersten Preis beim James Dyson Award. Die mit 5.700 Euro dotierte Auszeichnung würdigt sein Master-Projekt „PILUM“, das im Studienschwerpunkt Medical Design bei Professor Detlef Rhein entstanden ist. „PILUM“ ist eine Stabsonde, die Pheromone und Harzpartikel in der Luft analysiert, die auf Vorkommen von Borkenkäfern hinweisen. Damit könnten die Wälder besser vor den Schädlingen geschützt werden. Das Projekt war im Sommersemester 2022 Konstantin Wolfs Master-Thesis an der Muthesius Kunsthochschule und ist im Sommer bereits mit dem IF Design Student Award ausgezeichnet worden.

Der Preisträger freut sich: „Der Gewinn des James Dyson Awards bietet mir eine Plattform für ein komplexes und relevantes Thema und eine Möglichkeit, (...)

19.09.2023 ·

Einblick/Ausblick 2023

Vom 20. Juli an standen im Rahmen der Jahresausstellung Einblick/Ausblick die Türen des M.A. Medical Design für drei Tage wieder weit offen. Im Masterstudio wurde mit den Arbeiten der Studierenden ein breites Spektrum an Themen sichtbar, die allesamt die Frage verhandeln, wie wir in Zukunft leben wollen und wie Gestalter*innen die anstehenden Transformationsprozesse mitgestalten können, sollen und müssen. Zu sehen waren „Safety Forward Green Economy“, Travel 2040″, „Future Night Train“ und „Human Senes: Silence“. In der Hochschulgalerie „spce“ (Andreas-Gayk-Straße 7-11) wird bis zum 14. Oktober 2023 eine Installation des Projektes „Future Night Train“ gezeigt (spce.sh). Mit der Publikation „Designing Future Perspectives“ schließlich wird die erste Dokumentation“ Designing for Change“ aus dem Jahr 2017 aktualisiert. (...)

 

30.08.2023 ·

Industriedesigner mit iF Design Student Award ausgezeichnet

Zwei Absolventen im Master-Studiengang Medical Design sind in Istanbul mit dem iF Design Student Award ausgezeichnet worden: Konstantin Wolf und Bashar Zapen erhalten den Preis für ihre Projekte, die Prof. Detlef Rhein betreut hat.

Mehr als 7.000 Konzepte aus 56 Nationen sind für den internationalen Design-Wettbewerb eingereicht worden. Aus ihnen hat die Jury die 76 besten Ideen ausgewählt. In Istanbul haben die Preisträger nun ihre Auszeichnungen im Kunst- und Designmuseum ARTER entgegengenommen.

iF Design Student Award für Konstantin Wolf

PILUM heißt die Stabsonde, die Konstantin Wolf zur Überwachung von Waldschutzmaßnahmen konzipiert hat. Seine Idee: Um Borkenkäfer in deutschen Wäldern bekämpfen zu können, analysiert seine Sonde Pheromone und Harzpartikel in der Luft, (...)

02.07.2023 ·

Exkursion Zürich-Venedig

Vom 02. bis zum 06. Juni 2023 stand eine Exkursion nach Venedig auf der Agenda, die für einige der 15 Master-Studierenden mit dem Nachtzug über Zürich führte. Zentraler Anlass war der Besuch zweier Ausstellungen im Museum für Gestaltung Zürich (Game Design Today und Repair Revolution) sowie der Architektur-Biennale in Venedig inkl. begleitender Ausstellungen in der Stadt. Das Motto „Laboratory of the Future“ der Kuratorin Lesley Lokko sowie viele der gezeigten Arbeitenund Beiträge zeichnen ein Bild einer kooperativen Zukunft der Dekarbonisierung und ressourcensensiblen Adaptionan eine (Klima) veränderte Umwelt. Für die aktuellen Projektarbeiten im Sommersemester, in denen u.a. das Reisen der Zukunft und die Arbeitssicherheit im Kontext grüner Technologien verhandelt werden, haben diese Aspekte hohe Relevanz. (...)

12.06.2023 ·

Industriedesign-Studierende stellen in Dubai aus

Gustavo Maury, Ozan Atalay und Erik Mantz-Hansen hatten die Ehre, ihre Projekte “Zero Emission” und „Carbon Capture” auf der Global Grad Show bei der Dubai Design Week zu präsentieren.

Die Global Grad Show bildet einen Querschnitt durch die kreativsten und innovativsten Entwürfe aufstrebender Designer*innen der ganzen Welt. Mit 200 ausgewählten Arbeiten von 92 Hochschulen aus 40 Ländern zeigt sich hier, wie die nächste Generation die Zukunft durch Design, Wissenschaft und Innovation verändern kann.

Die Masterstudenten Gustavo Maury und Ozan Atalay haben gemeinsam mit ihren Kommiliton*innen Qiaoyi Dai, Xiaoxue Wang und Liqing Zhang das Konzept „Zero Emission – Circular Steam“ entwickelt. Es soll das Kochen der Zukunft revolutionieren, indem es Dampf und Hitze spart und für weitere Gerichte speichert. (...)

10.12.2022 ·

Großer Erfolg für das Industriedesign

Gleich mehrere Projekte des Studiengangs Industriedesign der Muthesius Kunsthochschule haben beim Lucky Strike Junior Designer Award für Aufsehen erregt. Den mit 2.500 Euro dotierten Lucky Strike Junior Designer Award hat die ehemalige Industriedesign-Studentin und heutige Lehrbeauftragte Jadwiga Slezak für ihr Konzept „WATERePUBLIC“ erhalten. Ihr Projekt ist im Master-Schwerpunkt Medical Design des Studiengangs Industriedesign von Professor Detlef Rhein und Professorin Dr. Annika Frye betreut worden.

Außerdem haben es auf die Shortlist des renommierten Design-Wettbewerbs gleich vier Muthesius-Projekte unter die besten 40 Einreichungen geschafft: Neben Slezaks „WATERePUBLIC“ sind die Idee „SENSE: Hygienekonzept für Fernzüge“ von Robert Stelljes, „WAVELAB“ von Vincent Steinhart-Besser und Simeon Ortmüller sowie das Kinderspielplatz-Urinal „PI – The Children’s Urinal“ von Julia Dankmer ausgewählt worden. (...)

10.12.2022 ·

Julia Dankmer belegt zweiten Platz beim Hessischen Staatspreis

Herzlichen Glückwunsch! Die Industriedesign-Absolventin Julia Dankmer hat mit ihrem Projekt „PI – The Children’s Urinal“ beim Hessischen Staatspreis für Universelles Design den zweiten Platz erreicht. Bei ihrer Abschlussarbeit handelt es sich um ein Kinderurinal für Spielplätze. Bei der Preisverleihung hat Julia Dankmer nun von Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, Staatssekretärin Anne Janz und Lutz Dietzold die Urkunde in der Kategorie „Nachwuchs“ erhalten.

Wie bist du auf die Idee gekommen?
„Die gute Gestaltung des öffentlichen Raums ist mir schon lange ein Anliegen, da er eine gesellschaftlich wichtige Rolle einnimmt. Aufgefallen ist mir das Fehlen von Sanitäranlagen bei einem Aufenthalt in Berlin. Mehrere Eltern hielten ihre Kinder auf urbanen Spielplätzen in die Büsche zum Urinieren.“

Was bedeutet Dir dieser Preis? (...)

02.12.2022 ·

Siemens Design Award: Erster Platz für Kieler Industriedesign-Studierende

Die Kieler Industriedesign-Studierenden Ozan Atalay, Qiaoyi Dai, Gustavo Maury, Xiaoxue Wang und Liqing Zhang haben den Hauptpreis des internationalen Siemens Home Appliances Design Awards erhalten: Sie sind am Dienstagabend, 15. März, in München mit dem mit 15.000 Euro dotierten Preis für ihr nachhaltiges Küchenkonzept Zero Emission – Circular Steam ausgezeichnet worden. Es soll das Kochen der Zukunft revolutionieren, indem es Dampf und Hitze spart und für weitere Gerichte speichert.

Sonja Schiefer, Jurymitglied und Head of Design bei Siemens Hausgeräte, erklärte bei der Preisverleihung: „Als Jury mochten wir besonders die Art, wie Zero Emission ganz neu mit dem Dampf umgeht. Es ist ein sehr innovativer Weg, die generierte Energie wiederzuverwenden und den Kochvorgang im Kreislauf zu denken“, (...)

 

 

 

 

 

07.04.2022 ·

_walk the line_

Ein Film aus Basis eines transdisziplinären Semesterprojekts des MA Raumstrategien und MA Industriedesign / Medical Design im Rahmen des EKSH Förderprojekts Mobility Challenge: Rural Areas:

Mit dem Projekt_walk the line_ wurden strategische Designkonzepte für gesellschaftliche Transformationsprozesse anhand des Mobilitätsverhaltens im ruralen Raum Schleswig-Holsteins entworfen. In direkter Auseinandersetzung mit den lokalen Akteuren wurden Konzepte der räumlichen Neuordnung rund um die „Interfaces“ ruraler Mobilität entwickelt. Daraus entstanden gestalterische Szenarien mit „Innovationsperspektive“, die mögliche Wege gesellschaftlicher Transformation beschreiben. In einem Film wurden die Präsentationen der an einer geografischen Diagonalen durch Schleswig-Holstein lokalisierten Projekte als „Road Movie“ in ein Narrativ übersetzt und zusammengefasst. Für die finale Präsentation des Projektes im Rahmen von Einblick/Ausblick 2021 wurde eine Stele im öffentlichen Raum, (...)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

01.02.2022 ·

Industriedesign Medical Design (M.A.)

DIE GESTALTUNG DER ZUKUNFT BRAUCHT PROFESSIONALITÄT

Die Befähigung, Perspektiven unserer zukünftigen Lebenswelt und Wege zur Nachhaltigkeit
aktiv gestalterisch und vor allem wirksam konkretisieren zu können, wird für Designer*innen immer
wichtiger. Im Kontext der Transformationsprozesse können die gestalterischen Disziplinen eine
große Stärke ausspielen und Entwürfe, Konzepte und Bilder konkretisieren, die sich als
Referenzen für wünschenswerten technologischen, sozialen und kulturellen Wandel verstehen.
Dafür ist ein hohes Maß an kritischer Haltung, Sensibilität und Genauigkeit erforderlich.
Kurzum: eine professionelle Grundaufstellung, in der Konzeptstärke, Detaillierung
und Substanz auf hohem Niveau zusammenspielen. Im Masterstudium Industriedesign an der
Muthesius Kunsthochschule vermitteln wir Wege zu einem solchen Kompetenzprofil.

DESIGNING FUTURE PERSPECTIVES:
KOMPETENZEN FÜR DAS DESIGN VISIONÄRER PROZESSE UND PRODUKTSYSTEME

Wir verstehen die thematische Grundierung des Medical Design als entwerferisches
Handlungsprinzip jenseits der Begrenzungen der Medizintechnik und mit einem besonderen
Interesse an der Realisierung nachhaltiger Lebensbedingungen im Sinne eines “One Health“
(Mensch, Umwelt, Tier).
Sie erarbeiten sich hierfür ein erweitertes Verständnis vom Menschen und sozialer Konstellationen.
Sie vertiefen sich im Rahmen der Projektarbeit umfassend in das Denken, Gestalten
und Vermitteln von innovativen Prozessen, Systemen und Schnittstellen.
Und: Immer auch in die Struktur, Details und die Qualität von Produkten unter Berücksichtigung
der Anforderungen der Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschonung.
Die Verbindung mit dem Masterstudiengang „Interface Design“ hat darüber hinaus eine
Alleinstellung und ist aus unserer Sicht besonders richtungsweisend, da Produkte zunehmend
als vielschichtige, vernetzte Informationsträger und Interaktionsvermittler zu verstehen sind.

DESIGN UND FORSCHUNG

Die Betreuung der Projektarbeit ist bei uns individuell und weitreichend. Studierende bewegen sich
bei uns in einem ausgeprägt vernetzten Kontext innerhalb und außerhalb der Hochschule.
In Kiel sind wir von herausragenden Forschungsaktivitäten umgeben, an denen wir teilhaben,
z.B. in der CAPTN Initiative oder im Exzellenzcluster “Precision Medicine in Chronic Inflammation“.
Mit den Verbindungen und Wechselwirkungen zwischen Forschung und Design setzen wir uns
kontinuierlich in variierenden, interdisziplinär angelegten Projektformaten auseinander.
Bei dem Forschungsprojekt „Nachhaltige Mobilitätstransformation“ wurden wir durch die EKSH
über einen längeren Zeitraum gefördert (www.muthesius-mobility-project.de). Wir etablieren
wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, wie jüngst im Bereich „Material und Nachhaltigkeit“.
Kooperationen und Austauschprogramme bestehen u.a. mit der TU Delft, der NCKU Tainan
und der Kobe Design University.

NEU VERSTEHEN. MIT MUT GESTALTEN.

Wir bieten im Rahmen des Studiums einen profunden Zugang zu Wissen und Fragen
der „Health and Life Sciences“. Andererseits arbeiten die Studierenden an vielen verwandten
und zumeist eigenständig definierten Themen der zukünftigen menschlichen Lebenswelt
und des gesellschaftlichen Wandels.
Schwerpunkte sind hierbei Fragen der Umwelt und Nachhaltigkeit, des öffentlichen und privaten
Raums, der Mobilität und Logistik, Fragen zukünftiger Menschenbilder und neuer Technologien.
Wir sind sehr daran interessiert, etablierte Denkmuster kritisch zu hinterfragen und neue Wege
zu beschreiten. Mut zu experimenteller Offenheit, Risikobereitschaft und Radikalität sind Anliegen,
zu denen wir Sie als Gestalter und Gestalterin motivieren möchten. Der Mut lohnt sich: Arbeiten
der Studierenden haben in den letzten Jahren nicht nur eine Vielzahl bedeutender nationaler
und internationaler Preise und Auszeichnungen gewonnen. Unsere Absolvent*innen haben sich
mittlerweile in unterschiedlichsten Kontexten auch sehr erfolgreich beruflich etablieren können.

FRAGEN?

Prof. Detlef Rhein
E-Mail: rhein@muthesius.de
Im Blog „Bewerben“ haben wir Modulpläne, Downloads und weitere Informationen
für Sie zusammengefasst.
Die Publikation „designing future perspectives“ (ISBN-13: 978-3-948359-40-9) ist als pdf abrufbar.