Allgemein

German Design Award Newcomer Finalist 2020 für Janina Hünerberg

Muthesius-Absolventin Janina Hünerberg ist eine von fünf Newcomer-Finalisten im German Design Award 2020. Die Jury des German Design Award 2020 hat die Finalisten für die Auszeichnung »Newcomer« ausgewählt. Von den nominierten NachwuchsdesignerInnen deutscher Gestaltungshochschulen hat es die Master-Absolventin Janina Hünerberg unter die besten fünf geschafft. Dies ist bereits die dritte Nominierung in Folge für Studierende des Industriedesigns der Muthesius Kunsthochschule. Hünerberg erlangte 2019 den Master-Abschluss in Medical Design. Ihre Arbeiten bewegen sich thematisch in den Bereichen Gesundheit, öffentlicher Raum und Wohn- und Tischkultur. Bereits während des Studiums erhielt Janina Hünerberg mehrere renommierte Auszeichnungen, darunter auch eine Anerkennung beim Bayrischen Staatspreis für Nachwuchsdesigner sowie beim Mia Seeger Preis für ein Messgerät zur Vor-Ort-Diagnostik von Mastitis bei Milchkühen. (...)

05.11.2019 ·

Erneuter Erfolg beim Mia Seeger Preis 2019

Beim Mia Seeger Preis 2019, der maßgeblich die gesellschaftliche Verantwortung in den Vordergrund stellt, wurden gleich zwei Master-Studierende des Medical Design ausgezeichnet. Aus 52 Einreichungen von 23 Hochschulen vergab die Jury zwei Hauptreise sowie vier Anerkennungen. David Rieche erhielt einen der beiden mit jeweils 3000 Euro dotierten Hauptpreise für das Projekt „Dolosal“, ein nicht-invasives Tool für Menschen mit Borderline-Störung. Merle-Christin Leuschner wurde eine Anerkennungen zugesprochen für ihr Projekt „Food Safety Station: Lebensmittel-Prüf- und Verkaufssystem“. Die Auszeichnungen schreiben den bemerkenswerten, langjährigen Erfolg Studierender der Muthesius Kunsthochschule beim Mia Seeger Preis fort.

Mehr Infos unter: www.mia-seeger.de

  (...)

05.11.2019 ·

Industriedesign der Muthesius Kunsthochschule auf der Dubai Global Grad Show 2019

Zum ersten Mal ist das Industriedesign auf Anfrage und nach einem intensiven Auswahlprozess bei der renommierten Global Grad Show in Dubai dabei.
Gleich drei Projekte von Absolventen sind unter einer Vielzahl von weltweiten Bewerbungen ausgewählt worden: Andrea Álvarez mit dem Projekt „Breaze“, Gabriel Müller mit „Cevec“ und das Team Simeon Ortmüller, Tobias Gehrke, Vincent Steinhart-Besser, Yigang Shen und Jingyue Chen mit „CAPTin Kiel“.
Kriterien für die Projektauswahl sind insbesondere die soziale Innovationskraft und die Relevanz für nachhaltig orientierte Zukunftsmärkte.
Die Projekte werden von den Teilnehmern vom 12. bis zum 16. November im Rahmen der Dubai Design Week persönlich präsentiert. (...)

24.09.2019 ·

„CAPTin Kiel: Autonome Fähre“ Wie sieht die Zukunft des öffentlichen Nahverkehrs auf der Kieler Förde aus?

„CAPTin Kiel“ steht für Clean Autonomous Public Transport in Kiel. Das
Projekt beschäftigt sich mit der Entwicklung einer autonomen Mobilitätskette durch die Kombination sauberer Bus- und Fährverkehre in der Landeshauptstadt und wird federführend an der Christian-Albrechts-Universität (CAU) koordiniert. Neben unterschiedlichen wissenschaftlichen Partnern der Universität haben eine Vielzahl an schleswig-holsteinischen Akteuren aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Verwaltung dazu beitragen, eine erste Projektskizze für eine autonome Verbindung zwischen West- und Ostufer der Förde zu entwickeln.

Master-Studierende des Industriedesigns (Simeon Ortmüller, Tobias Gehrke, Vincent Steinhart-Besser, Yigang Shen, Jingyue Chen und Christoph Hommel) haben im Wintersemester 2018/2019 Gestaltungskonzepte für diese neue Form der Mobilität auf dem Wasser entwickelt und dem Vorhaben eine sichtbare Identität verliehen. (...)

25.02.2019 ·

Tag der offenen Tür 2019

Am Donnerstag, den 14. Februar 2019, stehen die Türen zum Masterstudiengang Industriedesign/Medical Design von 10.00 bis 15.00 Uhr offen.

Die Studierenden zeigen aktuelle Projekte, geben Einblick in Ihre Arbeit und stehen für Gespräche zur Verfügung. Eine Führung von Prof. Detlef Rhein komplettiert das Programm von 11.30  bis 12.00 Uhr mit allgemeinen Informationen zum Master Industriedesign.

Ort: Neues Studio des Industriedesign im Knooper Weg 75 (...)

29.01.2019 ·

German Design Award Newcomer 2019: Muthesius-Absolvent Gabriel Müller einer der Finalisten

Die Jury des German Design Award 2019 hat die Finalisten für die
Auszeichnung »Newcomer« ausgewählt. Von 188 nominierten Nachwuchsdesignern
deutscher Gestaltungshochschulen hat der Master-Absolvent Gabriel Müller
nun die Chance auf die mit 15.000 Euro dotierte Auszeichnung.
Wer die Auszeichnung »Newcomer« erhält, wird am 8. Februar 2019
auf der Preisverleihung des German Design Award bekanntgegeben.

Gabriel Müller (*1989) erlangte 2017 den Master-Abschluss Medical Design
an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Seine thematischen Schwerpunkte
umfassen die Bereiche Gesundheit, öffentliches Transportwesen und
Nachhaltigkeit. Er hat bereits verschiedene medizinische Geräte gestaltet,
wie ein Diagnosegerät für das Messen von Blutflüssen unterhalb der
Schädeldecke oder einen zentralen Venenkatheter für Noteinsätze, (...)

22.10.2018 ·

3 Hauptpreise und 1 Anerkennung beim Mia Seeger Preis 2018

Bei dem Mia Seeger Preis 2018 sind gleich 4 Projekte von Studierenden bzw. Absolventen des M.A. Medical Design ausgezeichnet worden.

Drei Hauptpreise gingen an Merle-Christin Leuschner für „Moor Monitoring“, Andrea Álvarez Botero für „Breaze – Zungentraining gegen Schlafapnoe“ und Armin Warnecke für „IUI – Interactive Urban Illumination“. Eine Anerkennung bekam Simeon Ortmüller
zugesprochen, der mit „Access – Emergency River Crossing“ überzeugen konnte. Die Projekte sind bis zum 25. November 2018 im MIK (Museum – Information – Kunst) in Ludwigsburg zu sehen. Andrea Álvarez Botero und Simeon Ortmüller sind mit ihren Projekten übrigens auch beim BraunPrize 2018 (s.u.) erfolgreich gewesen. (...)

16.10.2018 ·

3 „Special Mentions Students“ beim BraunPrize 2018

Bei dem alle drei Jahre weltweit ausgeschriebenen BraunPrize, einem der relevantesten Designpreise für Nachwuchsdesigner, sind in diesem Jahr 3 Projekte von Studierenden des ID der Muthesius Kunsthochschule mit einer „Special Mention“ ausgezeichnet worden.

Andrea Álvarez Botero, Simeon Ortmüller und Leon Clausen bekamen die Anerkennung für ihre Projekte unter weit mehr als 3000 Einsendungen zugesprochen. Andrea Álvarez Botero und Simeon Ortmüller studierten bzw. studieren im M.A. Medical Design bei Prof. Detlef Rhein, Leon Clausen im B.A. Industriedesign bei Prof. Martin Postler (...)

15.10.2018 ·

Top 10 Nominierung beim Green Tec Award 2018

Beim Green Tec Award 2018 ist der Master Absolvent Armin Warnecke mit seiner Thesis „Light Projektion 01“ (Steuerbares Licht im öffentlichen Raum) in der Kategorie „Energie“ in die Top 10 aufgenommen worden. Der Entwurf zeigt die Perspektiven einer Kombination von neuartiger Lichttechnologie und Stromzugang im öffentlichen Raum. Für Bewohner und Kommunen bietet das System unterschiedlichste Aneignungsmöglichkeiten, vom Wochenmarkt bis zum privaten Straßenfest. Das Projekt „Light Projektion 01“, welches von Prof. Detlef Rhein betreut wurde, verweist auf einen elementaren anstehenden Wandel: Aus Infrastruktur-Installationen des öffentlichen Raumes werden interaktive Schnittstellen. (...)

04.01.2018 ·

Mia Seeger Preis an Master-Absolventin des Medical Design

Zwei der vier Hauptpreise im bundesweiten Wettbewerb der Mia Seeger Stiftung 2017 wurden an die Kieler Industriedesignerinnen Janine Dasbeck und Lisa Reichardt vergeben. Janine Dasbeck wurde für Konzept und Entwurf eines integrierten Messgerätes „Bodensensitive Landwirtschaft – den Boden verstehen und sensitiv nutzen“ mit einem Hauptpreis, dotiert mit 4000 Euro ausgezeichnet. Ihr Probenentnahmegerät ermittelt über geeignete Sensoren und GPS Messdaten, welche dem Landwirt bei der Bodenbearbeitung und dem Anbei wertvolle Informationen liefern. Das Konzept entstand als Master-Thesis Projekt, betreut von Prof. Detlef Rhein. (...)

17.11.2017 ·

Industriedesign Medical Design (M.A.)

In welcher Zukunft wollen wir leben?
An den Herausforderungen gesunder Lebensgrundlagen gestalterisch arbeiten.

Stellt man die Frage nach den Voraussetzungen für gesundes Leben, dann wird offensichtlich, dass nicht nur individuelle Faktoren wie Lebensführung oder Veranlagungen von Bedeutung sind,
sondern eine Vielzahl externer Faktoren eine ebenso wichtige Rolle spielen.

Fragen der Umwelt und Biodiversität, der industriellen Produktion und der Energieerzeugung, Formen der Arbeit, das Bildungswesen, die Ausprägungen des Konsums und der Mobilität, unsere Freizeitaktivitäten, die Produktion der Nahrungsmittel, die Strukturen der Stadträume und der Gesundheitsversorgung, um nur einige Aspekte zu nennen, wirken allesamt auf unsere Lebensqualität und unsere Gesundheit ein. Im Klimawandel, aber auch in der Pandemie, sind alle diese Bereiche in großen Komplexen gebündelt.

Designing for change.

Die Grenzen des ökonomischen Wachstums und die zunehmend negativen Auswirkungen sind hinreichend bekannt. Der Handlungsdruck, alternative Formen nicht nur zu denken, sondern zu konkretisieren, nimmt zu.
Im Masterstudium Medical Design möchten wir an diesen Alternativen arbeiten, wir sehen das Design in einer gesellschaftlichen Verantwortung und verstehen Prozesse der Transformation als Blickwechsel von den privaten zu den gemeinschaftlichen Interessen.
Medical Design bedeutet folgerichtig nicht die Fokussierung auf einen engen inhaltlichen Rahmen z.B. der Medizintechnik, sondern ein offenes entwerferisches Handlungsprinzip für die Erzeugung nachhaltiger Veränderungen und gesunder Lebensgrundlagen.

Dazu braucht es einerseits eine umfassende, individuelle Professionalisierung, mit den Herausforderungen wachsen die Anforderungen. Substanz, experimentelle Offenheit und interdisziplinäre Orientierung bilden den Rahmen der Projektarbeit.
Wir fördern und fordern kritische Haltungen, Sensibilität, Sorgfalt und Detailgenauigkeit.
Die Befähigung zur Entwicklung nachhaltiger Innovationen und zur Erzeugung herausragender Vermittlungswelten sind für uns zentrale Momente disziplinärer Stärke.
Die enge Kooperation mit dem Masterstudiengang Interface Design trägt unser Verständnis einer produktiven und werteorientierten Auseinandersetzung mit digitalen Zukünften und respektvoller Interaktionen.

Die Betreuung der Projektarbeit ist bei uns individuell und weitreichend.
Wir bieten im Rahmen des Studiums einen profunden Zugang zu Wissen und Fragen der “Health and Life Sciences“. Das begleitende Fächerangebot verbindet zudem ein breites Spektrum an Wissen und Techniken, die für eine Intensivierung der Reflexions- und Gestaltungsprozesse relevant sind.

Neu Verstehen. Mit Mut gestalten.

Uns interessiert nicht die Bestätigung des Etablierten, wir suchen nach neuen Verstehensweisen und attraktiven Angeboten.
Die vor uns liegenden Fragen fordern das Verstehen von Prozessen, Schnittstellen und Systemzusammenhängen, kurzum, die Bewältigung von Komplexität.
Aber eben auch: Den Mut, radikale Denk- und Gestaltungsvorschläge zu entwickeln.
Kompetenzprofile mit diesen Ausprägungen eröffnen Gestalter*innen in einer Vielzahl zukunftsorientierter Tätigkeitsfelder substantielle Chancen.

In den letzten Jahren hat sich das Industriedesign an der Muthesius Kunsthochschule zu einem international sichtbaren und ausgesprochen erfolgreichen Aktionsort entwickelt, die Vielzahl der Preise und Auszeichnungen sowie Ausstellungsbeteiligungen zeigen dies eindrücklich. In Kiel sind wir von herausragenden Forschungsaktivitäten umgeben, an denen wir teilhaben, z.B. im  Exzellenzcluster “Inflammation at Interfaces“.
Wir werden bei dem eigenen, aktuellen Forschungsprojekt „Nachhaltige Mobilitätstransformation“ durch die EKSH über einen längeren Zeitraum gefördert und etablieren wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, wie jüngst im Bereich „Material und Nachhaltigkeit“.
Kooperationen und Austauschprogramme bestehen u.a. mit der TU Delft, der NCKU Tainan und der Kobe Design University.
In diesem hoch innovativen und inspirierenden Umfeld arbeiten wir mit Nachdruck an Zukunftsbildern einer rücksichtsvollen und aufgeklärten Gesellschaft.

FRAGEN?
Prof. Detlef Rhein
rhein@muthesius.de
Im Blog „Bewerben“ haben wir Modulpläne, Downloads und weitere Informationen für Sie zusammengefasst.
Die Publikation „Designing for change“ (ISBN-13: 978-3943763638) ist als pdf abrufbar .